Ein wichtiger Meilenstein unserer Hochzeitsplanung ist geschafft – die Einladungen sind verteilt. Da wir vor einem halben Jahr bereits Save The Date Karten versendet haben, war das Datum bei allen Gästen schon bekannt. Nun konnten wir auch endlich die Location und viele weitere Infos verraten. Da wir die Einladungen komplett selbst designt, gedruckt und geschnitten haben, möchte ich euch einige Tipps weitergeben, wenn ihr auch eure eigenen Karten gestalten möchtet.

1 | Die wichtigsten Infos

Neben dem Datum sind die wichtigsten Infos in einer Einladung natürlich der Ort, je nachdem auch zwei Orte für die Trauung und die Feier, mit Adresse sowie der Beginn der Trauung. Falls man nicht Open End feiern möchte, würde ich zudem ein ungefähres Ende der Feier angeben damit sich niemand vor den Kopf gestoßen fühlt.

Weitere nützliche Infos wären Hotelempfehlungen in der Nähe, der Dresscode sowie eventuelle Geschenkewünsche. Im letzten Satz haben wir zudem noch um Antwort bis zu einem bestimmten Datum gebeten und darauf hingewiesen, dass auch gerne ein +1 mitgebracht werden darf. Die Einladungen für Paare haben wir dahingehend angepasst, dass wir den Satz mit der Begleitperson weggelassen haben.  Auf die Rückseite haben wir noch einmal die Kontaktdaten von uns aufgeschrieben.

2 | Das richtige Programm

Einladungen kann man mit vielen Programmen gestalten. Ich habe für die Gestaltung Adobe Illustrator und Photoshop genutzt. Der Vorteil an Illustrator ist, dass Vektorgrafiken erstellt werden können, die man noch nachträglich beliebig in der Größe verändern kann ohne, dass Qualität verloren geht.

Aber natürlich braucht man kein teures Programm um großartige Einladungen zu gestalten. Man kann auch zu kostenlosen Bildbearbeitungsprogrammen greifen, zum Beispiel Gimp oder Paint.net. Und selbst Word oder PowerPoint kann man nutzen. Am wichtigsten finde ich, dass man mit dem Programm, das man nutzt, gerne benutzt und Spaß hat.

| Tolle Grafiken & Schriften

Wahrscheinlich möchtet ihr einige Grafiken für eure Einladung benutzen. Es gibt so tolle Blumen- und Hochzeitsmotive im Internet, da kann man sich ruhig welche aussuchen. Die Blumen von unserer Einladung habe ich kostenlos bei Freepik runtergeladen (die Blumen von unserer Einladung findet ihr hier). Falls einem die Auswahl nicht reicht, kann man für kleines Geld auch Grafiken bei Etsy finden.

Die Schriften habe ich bei DaFont heruntergeladen. Die genauen Schriftarten von unserer Einladung sind Mellony Font und Champagne & Limousines.

| Papier & Umschläge

Wir haben Papier und Umschläge in Naturweiß einfach bei Amazon gekauft. Überprüft vorher auf jeden Fall wie stark das Papier sein darf, damit euer Drucker das Papier auch bedrucken kann. Für die Umschläge haben wir 110 g/qm und für die Einladung 240 g/qm starkes Papier verwendet. Auch rückblickend fand ich das wirklich eine gute Wahl.

| Erstellt Probedrucke

Wenn ihr eure Einladung fertig gestaltet habt, wollt ihr sie natürlich ausdrucken. Dafür müsst ihr euch ein bisschen mit eurem Drucker auseinandersetzen. Bei den meisten Druckern könnt ihr die Druckqualität einstellen. Deshalb macht unbedingt einige Probedrucke auf normales Papier bevor ich auf eurem richtigen Papier druckt. Falls ihr wie wir euere Einladung danach noch selbst zurechtschneiden müsst, braucht ihr sicher auch mehrere Versuche um alles richtig zu positionieren.

Wir haben unsere Einladungen sowohl von hinten als auch vorne bedruckt. Hier ist jeder Drucker anders wie man das Papier wieder einlegen muss, also einfach ausprobieren. Unserer Drucker hat zudem nur bestimmte Formate zum Bedrucken akzeptiert. Die quadratischen Umschläge hat er zum Beispiel nicht akzeptiert. Also habe ich jeden Umschlag einzeln mit Malerkrepp auf ein A4 Blatt geklebt und so bedruckt. Seid einfach ein wenig kreativ. :)

| Investiert in einen Papierschneider

Falls ihr irgendwas schneiden müsst: Investiert auf jeden Fall in ein Papierschneider. Das war eine der besten Sachen, die wir jemals gekauft haben. Unseres haben wir bei Action für knapp 3 € gekauft und hat seinen Zweck sehr gut erfüllt.

| Das Porto nicht vergessen

Eigentlich ist es offensichtlich, aber kalkuliert bei eurem Budget genug für die Briefmarken ein. Solche quadratischen Umschläge wie unsere gelten bereits als Großbrief, so dass jede Marke 1,45 € gekostet hat. Da kommt am Ende einiges zusammen und obwohl wir nicht so viele Gäste haben und viele Karten sogar persönlich verteilt haben, haben wir trotzdem über 20 € ausgegeben. Also nicht vergessen! :D

Ich hoffe meine Tipps haben euch geholfen. Wir kamen so auf jeden Fall günstiger weg als fertige Karten irgendwo zu kaufen. Schöner Nebeneffekt, aber wir hatten uns dafür entschieden alles selber zu machen, da wir einfach unglaublich viel Spaß dabeihaben.