Gute Reisen beginnen immer um vier Uhr morgens. Das ist auch sicher der Grund weshalb wir zu unserem Urlaub so früh aufgebrochen sind und nicht etwa, weil ich es vor einem halben Jahr für eine gute Idee hielt einen Flug um 6.50 Uhr vom anderen Ende der Stadt zu buchen obwohl wir ja fast einen anderen Flughafen vor der Tür haben. Dafür sind wir immerhin um halb neun schon in Zagreb gelandet. An den meisten Tagen bin ich zu dieser Zeit nicht mal aufgestanden.

#Croadtrip – ein Roadtrip durch Kroatien

Der Plan war es von der Hauptstadt aus mit einem Auto Richtung Süden zu fahren. Über die Plitvicer ging es dann weiter zur Küste, welche wir mit einigen Zwischenstopps von Zadar bis nach Dubrovnik entdecken wollten. Für die ganze Route hatten wir zwei Wochen geplant.

 

Mit Zagreb ist unser Roadtrip gestartet

Ich gestehe, dass uns Zagreb eigentlich nicht besonders interessiert hat. Wir haben es als Station benutzt, um zu den Plitvicer Seen zu fahren. Zagreb hat eben einen Flughafen und wir dachten, dass wir uns die Hauptstadt dann schon mal einen halben Tag anschauen könnten. Was soll ich sagen, den Tag hätte man eigentlich nicht gebraucht. :D

Ban-Jelačić-Platz

Für mich hatte Zagreb drei schöne Orte: Die Kathedrale, den Ban-Jelačić-Platz und das Nationaltheater. Der Rest ist eher Wohngebiet und wenn man mal ehrlich ist, sind diese in den wenigsten Städten wirklich hübsch.

Kathedrale von Zagreb

Was ich euch zudem empfehlen kann, ist eine Pizza bei Duksa essen zu gehen. Nebenan ist der Maksimir-Park, durch den man anschließend schlendern kann.

Die Stadt erkundet haben wir zu Fuß und mit der Tram

Es gibt verschiedene Tramtickets, welche die 30 Minuten und welche die 90 Minuten gelten. In 30 Minuten könnte man zweimal durch die ganze Stadt fahren, allerdings kann man diese Tickets nur am Kiosk und nicht in der Tram kaufen. Der Verkäufer am Kiosk sprach jedoch weder Englisch noch Deutsch, so dass wir am Ende mit 11 statt 6 Tickets wieder davongezogen sind. 11; das macht zusammen überhaupt gar keinen Sinn. Zum Glück kostet ein Ticket nur 4 Kuna (rund 50 ct), also war das Ganze nicht so tragisch. Aber falls einer von euch demnächst nach Zagreb fahren möchte, ich hätte da noch ein paar Tramtickets übrig.

Nationaltheater

Ein Roadtrip braucht ein Auto

Am nächsten Tag haben wir das Auto abgeholt. Einen niedlichen Renault Clio, der uns den ganzen Roadtrip begleitet hat. Ich verspreche, alles was ich ab jetzt in meinen Travel Diaries erzähle wird positiver als mein Post zu Zagreb.

Wart ihr schon einmal in der kroatischen Hauptstadt? Hat sie euch besser gefallen als mir?