In der Woche vor Ostern haben mein Freund und ich einen Kurzurlaub an der Ostsee geplant. Für mich war das eigentlich nur ein ganz normaler Urlaub in der letzten Ferienwoche. Bevor die Uni für mich wieder los geht, wollten wir noch einmal aus dem Alltag raus. Da wusste ich noch nicht, dass das ein ganz besonderer Urlaub für mich werden wird.

Vielleicht hätte ich draufkommen können, weil mein Freund plötzlich immer öfter Gespräche übers heiraten initiiert hat (normalerweise habe ich das eher getan, weil ich jeden Tag „Zwischen Tüll und Tränen“ schaue – wer liebt die Sendung noch?) Oder weil ich nicht mehr so oft auf sein Handy gucken durfte, aber ich habe mir dabei halt nichts gedacht, denn ich gönne ihm ja seine Privatsphäre. Oder weil ich ihm ein Pinterest Board vor ein paar Monaten mit Verlobungsringen angelegt habe, aber ich dachte das findet erst in ein oder zwei Jahren Gebrauch. Oder weil er sagte, wenn er mir einen Antrag macht, kann er aber nicht auf die Knie gehen, weil er da noch Schmerzen hat. Ich sagte dazu einfach „Ja, mir egal“. Außerdem war André außergewöhnlich excited über diesen Urlaub. Das hat mich zwar gewundert, da wir ja mehrmals pro Jahr an die Ostsee fahren, aber ich habe es wie alles andere einfach so hingenommen.

Wir haben ein Zimmer in einem kleinen Hotel in Rostock gebucht

Ich war schon ziemlich erschöpft und ziemlich müde als wir dort ankamen, da wir vorher schon einen kleinen Zwischenstopp in Schwerin eingelegt haben. Dort sind wir erstmal ins Bett gefallen. Irgendwann meinte André aber, er hat ein Geschenk für mich. Ich dachte irgendwie nur an einen Kuss und hab mich zu ihm gelegt. Das hat ich nicht zufrieden gestellt und hat darauf gedrängt, dass er mich aber etwas fragen möchte. Und dann hat er mich endlich gefragt ob ich ihn heiraten möchte. Nach einem überraschten „Echt jetzt?“ meinerseits und dem wunderschönen Ring, den er mir gezeigt hat, habe ich natürlich ja gesagt!

Anschließend musste André mir erstmal die Geschichte zu dem Ring erzählen und was er alles dafür auf sich genommen hat. Es ist wirklich komisch, wenn man sich eigentlich immer alles erzählt und nun aber ein Geheimnis vor dem anderen hat. Aber anscheinend ist es ja super leicht etwas vor mir geheim zu halten, ich werde ja bei nichts misstrauisch. Für den Ring hat es sich aber absolut gelohnt, denn er ist einfach perfekt und ein ziemlich genaues Abbild der Ringe, die ich gepinnt habe. Leider musste ich ihn aber gleich wieder beim Juwelier abgeben damit die Größe geändert wird. Ich kann es aber kaum abwarten ihn endlich wieder zu bekommen.