Blogger – Vegan – GIRLBOSS. So oder so ähnlich fangen viele Instagrambiografien an. Ein Girlboss ist stark, unabhängig, hat ihr Leben voll im Griff. Sie ist selbstständig und im besten Fall erfolgreich mit ihrem Unternehmen. Auf jeden Fall weiß sie was sie will und hat ein Ziel vor Augen. Sie sind die Sophias diese Welt, extrovertierte Schönheiten, die scheinbar nie Angst vor etwas haben.

Ich bin das nicht. Wahrscheinlich ist mir kein Mensch so fern wie Sophia Marlowe. (Alleine schon deswegen, weil ich kein eigenes Unternehmen führe. Nein, auch nicht dieser Blog.) Der größte Unterschied aber: Ich habe sehr wohl Angst, ich hasse Veränderungen und wo ich hinwill, weiß ich auch nicht so genau.

Momentan laufen die Masterbewerbungen. Das letzte Mal als mir etwas so Angst gemacht hat war vor vier Jahren als ich mich für den Bachelor beworben habe als alles genau so ungewiss war wie jetzt. Sophia würde das wahrscheinlich nichts ausmachen, denn sie ist stark. Ich bin nicht immer stark, meistens sogar überhaupt nicht. Statt der Welt da draußen klar zu machen wie toll ich und meine Ideen sind, bin ich lieber zu Hause. Und entgegen aller Millennial Klischees gehe ich am Montag gerne wieder in ein ganz normales Büro.

Wir Introverts, wir verstellen uns gerne mal und tun einfach so als wären wir so tough. Aber wir sind anders. Wahrscheinlich lieber daheim statt vor großem Publikum und wir nehmen uns alles viel zu sehr zu Herzen. Und unsere Blogs, die sind leise und sanft, so wie viele von uns auch. Mein Ziel ist es nicht auf jede Fashion Week eingeladen zu werden und irgendwann meinen eigenen Duschschaum raus zu bringen. Aber was mein Ziel ist, das weiß ich auch nicht. Oft ärgere ich mich, dass ich nicht so wie Sophia bin. Sie hat vermutlich mehr erlebt als ich, ist beliebter und hat mehr Freunde, sie ist erfolgreicher und für viele ein Vorbild. Girlboss. Und ich sitze nur hier, habe Angst vor dem Master.

Shirt / H&M
Jacke / AJC
Jeans / H&M
Sneaker / Reebok
Tasche / Anna Field

Fotos von André