In letzter Zeit war auf meinem Blog leider nicht sehr viel los, in meinem Leben allerdings umso mehr. Deswegen gibt es diesmal keinen typischen Monatsrücklick, sondern ein Life Lately.

Insta Takeover

Ende Mai habe ich den Instagramaccount meiner Uni übernommen. Für eine Woche habe ich im Namen der FU Berlin Bilder von unserem Campus gepostet. Da die FU eine sehr große Uni ist, haben wir für unseren Fachbereich einen eigenen Campus, der bei den meisten anderen Studenten gar nicht bekannt ist. Es hat mir also sehr viel Spaß gemacht, mal meine Sicht der Uni zu posten, da wir sonst immer das Gefühl haben etwas unterzugehen. Ich habe mir auch richtig viel Mühe gegeben, einen Plan und ein Konzept aufgestellt. So hat Instagram wirklich Spaß gemacht. Ich hoffe, dass ich bald auch wieder so viel Zeit und Energie in mein eigenes Instagram Game zu stecken.

 

Interview beim Tagesspiegel

Im Zuge dessen wurde ich vom Tagesspiegel über die Verwendung von Social Media der Berliner Hochschulen interviewt. Die Journalistin rief mich dafür an und hat etwa eine halbe Stunde lang mit mir über meinen Bezug zu sozialen Medien, mein Insta Takeover und die Internetauftritte der Unis geredet. Den Artikel Like your Uni von Anna Lena Scholz findet ihr online beim Tagesspiegel.

Bachelorarbeit

Wie bereits einige Male erwähnt, beschäftige ich mich momentan mit der Vorarbeit zu meiner Bachelorarbeit. Dafür war ich für ein langes Wochenende in der Normandie und habe Gesteinsproben genommen. (Währenddessen waren wir campen. Über meine Campingerfahrung habe ich bereits hier geschrieben.) Momentan sind ich und ein Kommilitone mit dem Bearbeiten der Proben beschäftigt. Das wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, da wir wirklich wirklich viele Proben mit nach Berlin gebracht haben. (Auf die Frage „Was hast du da in deiner Tasche? Steine?“ können wir allseits mit einem klaren „Ja“ antworten.)

Neuer Job

Da ich dieses Semester nicht besonders viele Kurse habe, arbeite ich nebenbei in einem großen Klamottenladen als Verkäuferin. Für mich eine ganz neue Erfahrung, da ich vorher noch nie im Einzelhandel gearbeitet habe. Ich bin dort als 20-Stunden-Kraft in der Spätschicht eingeteilt und verbringe somit gefühlt jeden Abend im Laden. Übrigens ist die Arbeit ein super Anreiz für mich, mein Studium gut abzuschließen.

Unsere erste gemeinsame Wohnung

Das allerwichtigste, was in den letzten Wochen passiert ist: Mein Freund und ich haben eine Wohnung gefunden – als Studenten in Berlin. Jeder, der in Berlin schon mal eine Wohnung gesucht hat, weiß, was für eine Anstrengung das eigentlich ist. Deshalb darf ich echt keinem erzählen, wie schnell und problemlos wir die Wohnung gefunden habe. Für meinen Freund und mich ist das unsere erste eigene Wohnung. Für mich bedeutet das außerdem nun aus meinem Kinderzimmer bei meinen Eltern auszuziehen. Und für uns beide geht es von Brandenburg nun endlich nach Berlin. Wir sind schon fleißig am planen und nächste Woche beginnen wir mit dem Renovieren. Es ist also wirklich sehr viel zu tun momentan, aber das ist es wert!